Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Das Forum rund um den Diskus und die Aquaristik

Moderator: Moderatoren

Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon susaana » 21. Dez 2016 14:18

Hallo, Ihr Lieben ! :au

Ich hab ja schon geschrieben, dass ich mich wieder der Aquaristik zuwenden möchte und ein großes Diskusbecken als Raumteiler betreiben möchte.
Das Becken wird voraussichtlich 2 m x 57 cm x 60 cm haben = 684 l brutto

Jetzt hätte ich gerne noch Eure Meinungen zur Statik:

Unsere Wohnung ist ein Neubau, der vor nicht ganz 2 Jahren fertiggestellt wurde. Das Becken wird im 1. Stock sein.
Auf den Estrich konnten wir noch Einfluss nehmen, d.h.an dieser Stelle wurde die Fußbodenheizung ausgelassen. Irgenwie wurde der Estrich hier auch noch verstärkt. Details weiß ich aber nicht.

Soeben hatte ich ein Gespräch mit dem Bauträger, da es jetzt ja bald ernst wird.
Die Betondecke ist lt. Bauträger auf 450 kg/m2 ausgelegt, "verträgt" lt. seiner Aussage aber locker das 2-3fache. Aus seiner Erfahrung heraus meint er, dass es keine Probleme geben wird, schriftlich bestätigen wird er mir das aber natürlich nicht.
Auch hat er gemeint, dass ein Statiker offiziell nur diese 450 kg/m2 bestätigt, d.h. es hat nicht wirklich einen Sinn, hier einen Statiker zu Rate zu ziehen. ?

Bei der Versicherung bin ich auch gerade am Abklären.
Anscheinend würden bei einem Schaden mehrere Versicherungen greifen:
Bei den Schäden innerhalb unserer Wohnung unsere eigene Haushaltsversicherung (aktuell sind aber nur Schäden bis 3 700,-- gedeckt und das Becken bzw. der "Inhalt" werden auch nicht bezahlt. Das muss ich aufbessern lassen oder die Versicherung welchsen.)
Bei Schäden am Gemäuer und Boden würde die Gebäudeversicherung zahlen.
Falls Schäden an der Wohnung unter uns entstehen, wäre das dann die Haushaltsversicherung des Nachbarn, was ich echt eigenartig finde...

Das Becken selbst wird natürlich bei einem Profi (voraussichtlich Aquarium Bach) bestellt. Dabei ist es mir sehr wichtig, auf größtmögliche Sicherheit zu achten, genauso wie beim Unterschrank, den entweder mein Neffe (Tischler) fertigen wird oder die Fa. P.Max.

Um das Gewicht optimal zu verteilen, hätte ich mir unter dem Schrank eine dicke Platte mind. in der Größe des Beckens vorgestellt. (Der Planer vom P.Max hätte einen Sockel vorgeschlagen, der auch noch etwas hereingerückt ist. Irgendwie ist mir hierbei nicht ganz wohl, auch wenn es optisch schön aussieht.) Verzweifelt
Vielleicht könnte man unter diese Platte auch noch eine weichere Unterlage geben, da unser Boden etwas uneben ist, weil handgehobelt. (verklebter Holzboden)
Zusätzlich möchte ich versuchen, einen Teil des Gewichts von der Wand (leider geht da ja nur die Schmalseite) abzufangen. Wie genau weiß ich noch nicht, hab aber schon was in dieser Art im Netz gelesen.

Nun meine Frage:
Unter diesen Voraussetzungen, würdet Ihr das Becken mit gutem Gewissen aufstellen ? :roll:
Gibt's noch irgendwelche Tipps, die in diesem Fall wichtig wären ?
Habt Ihr irgendwelche Einwände zu meinen Vorschlägen ?

Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit zum Lesen genommen habt.
Sehr froh!

GLG
Sonja
Benutzeravatar
susaana
bronze Member
 
Beiträge: 262
Registriert: 18. Nov 2004 12:40
Wohnort: Linz/Oeberösterreich

Werbung

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon DTMaahs » 22. Dez 2016 10:09

Hallo Sonja

Denke bei der richtigen Vorarbeit braucht du dir keine Sorgen machen.
Eine Grundplatte 2.10 x 0.61m aus Hartholz mit 50mm Stärke und darunter eine 10mm Styrudorplatte sollte reichen.
Mindesten sechs Füße für den Unterschrachrank wenn möglich einstellbar.
Abfangen über die Außenwand wäre zwar möglich sehe ich aber nicht für nötig.
Gruß Ditmar
200x80/70x60 , Back to Nature Amazonas, Eheim 3000
Diskus, Orinoco Altum , Rote Neon, Rotkopfsamler , Dornaugen, L134, Sterbais, RHG
Benutzeravatar
DTMaahs
bronze Member
 
Beiträge: 242
Bilder: 0
Registriert: 13. Mai 2009 10:52
Wohnort: Frohnhofen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon Polde » 23. Dez 2016 02:20

Hallo Sonja,
ich hätte mir wenn überhaupt nur Sorgen um Estrich und Fußbodenheizung gemacht. Wenn da schon vorgesorgt wurde solltest du dir da nicht mehr so viele Gedanken machen. Klar, ne Versicherung für den Fall der Fälle ist nie verkehrt, habe aber bisher selten gehört dass sie genutzt wird.

Viele Grüße,
Kai
Schaubecken Eckaquarium 750l, Zuchtkeller 1500l

Do, or not do - there is no try ! ( Yoda )
Benutzeravatar
Polde
bronze Member
 
Beiträge: 209
Bilder: 6
Registriert: 21. Feb 2010 20:42
Wohnort: 41334 Nettetal

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon Ohligerj » 26. Dez 2016 11:27

Hallo Sonja,

450 kg/m2 sind ein hoher Wert, normal sind eher 250 kg/m2. Wenn das stimmt, handelt es sich um eine außerordentlich belastbare Decke.

Der Wert bedeutet, dass jeder m2 der Decke (gleichzeitig) 450 kg tragen kann. Ich gehe davon aus, dass der restliche Bereich des Raums kaum belastet ist. Eine "Überlastung" der Stelle, an der das Aquarium steht, bedeutet nicht automatisch eine Überlastung der Decke. Wahrscheinlich wird die berechnete Tragfähigkeit nur gering in Anspruch genommen.

Ist die Wand unter der Decke an der Schmalseite des Beckens eine Tragende? Wenn ja, noch besser. Gewicht, welches in der Nähe einer Unterstützung aufgebracht wird, wirkt sich weniger aus als in der Mitte des Raums.

Teil des Gewichts an der Wand abfangen würde ich nicht machen. Falls sich der Boden setzt, steht das Becken schief oder schlimmeres.
Benutzeravatar
Ohligerj
silver Member
 
Beiträge: 466
Registriert: 28. Jan 2003 10:58
Wohnort: Hattingen Ruhrgebeat Nordrhein-Westfalen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon susaana » 26. Dez 2016 23:58

Hallo, Ditmar, Kai und Jörg ! :D
Hoffe, Ihr hattet alle ein braves Christkind. :)

Herzlichen Dank für Eure Antworten !

Also die Belastbarkeit der Betondecke hab ich miitlerweile schriftlich von unserem Bauträger.
Er schreibt allerdings: " .... bestätige, dass die Betondecke auf eine Belastung von 450 kg/m2 exkl.Bodenaufbau ausgelegt wurde" Ich hätte das so verstanden, dass ich den Estrich und den Holzboden davon noch wegrechnen muss. Ich weiß nicht wirklich, wieviel das ist.

Das Becken würde mit der Schmalseite an einer Außenmauer stehen, das müsste doch eine tragende Wand sein.
Kann allerdings sein, dass wir dazwischen noch ein paar cm Platz lassen wegen der Technik. Ich hoffe, das macht nix.

Bezüglich dem Abfangen des Gewichts von der Wand auf der kurzen Seite hab ich auch schon ein Ungleichgewicht befürchtet und werde es nun lieber lassen.

Der Estrich ist in einem Bereich von gut 2 x und 90 cm auf das Aquarium "vorbereitet". Auf der linken Seite dürfte nach 5 cm die Fußbodenheizung beginnen, rechts erst nach ca. 25 cm. Jetzt würde ich es lieber noch großzügiger machen. Da wir noch nicht genau wussten, wie sich das dann in der Realität gestaltet, ist es halt so. Ich hoffe, das ist ok...

Es würde mir noch sehr helfen, wenn Ihr mir den besten Unterbau nochmal genau erklären würdet.

Hab ich das richtig verstanden, dass die Styrodurplatte unter die Bodenplatte (mit ca. 5 cm) kommen soll ??
Darauf dann der Unterschrank auf mind. 6 Füßen. Diese sollten verstlellbar sein. Aber Füße bedeuten doch auch immer eine Punktbelastung, oder ? Diese wird aber wahrscheinlich durch die darunter liegende Bodenplatte verteilt ?
Unser Planer hätte das Becken wie gesagt auf einen Sockel gestellt. Dass dadurch aber die Grundfläche verkleinert wird, weil der Sockel ja ein paar ca. hereingerückt ist, ist sicher nicht gut. Außerdem ist das Ganze dann nicht höhenverstellbar.
Könnte man das Aquarium mit den Füßen vielleicht auf die Bodenplatte stellen und den Socken nur aus optischen Gründen drüber machen ?

Da wir leider schonmal ein Malheur mit einer aufgehenden Silikondichtung bei eines unserer Aquarien hatten und unserem Nachbarn unter uns auch schonmal eine Bodenplatte gebrochen ist, ist mir in unserer neuen Wohnung Sicherheit extrem wichtig.
Hab in diesem Zusammenhang auch schon daran gedacht, mir ein Acrylbecken der Fa. Schuran anbieten zu lassen.
Bringt das was in Bezug auf Sicherheit ?

GLG
Sonja :au :au
Benutzeravatar
susaana
bronze Member
 
Beiträge: 262
Registriert: 18. Nov 2004 12:40
Wohnort: Linz/Oeberösterreich

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon DTMaahs » 27. Dez 2016 17:38

Hallo Sonja

Die Styrodurplatte soll eventuellen Unebenheiten des Bodens abfangen.
Gleichzeitig hat Styrodur eine ebenfalls gewünschte Schwingungsdämpfende Wirkung.

Ein Unterschrank ohne Füße verlangt einen perfekt eben Boden was eigentlich nie gegeben ist.
Daher besser Füße noch besser einstellbare Füße um den Druck gleichmäßig zu verteilen zu können.
Allerdings sollte der Unterschrank einen massiven unter unter Oberrahmen besitzen.
Dieser Rahmen kann aus Vollholz beziehungsweise Metall sein nicht aus Spanplatten.
An meinem alten vollen Becken konnte ich mit einen hydraulichen Wagenheber an jeder beliebigen Stelle anheben um feine Distanzscheiben zwischen Rahmen und Füße zu legen.
Der Rahmen bestand aus 120mm Vierkant Hartholz.
Die sechs Füße waren aus Kalksandstein gemauert.

Gegen eine nachträgliche Verkleidung der Füße wenn einem die Stelzen nicht gefallen spricht ja nichts.

Für Acryl spricht es gibt es in jeder Dicke und Form bei gleichzeitig minimalem Gewicht.
Gegen Acryl spricht das es sehr kratzempfindlich ist.
Gruß Ditmar
200x80/70x60 , Back to Nature Amazonas, Eheim 3000
Diskus, Orinoco Altum , Rote Neon, Rotkopfsamler , Dornaugen, L134, Sterbais, RHG
Benutzeravatar
DTMaahs
bronze Member
 
Beiträge: 242
Bilder: 0
Registriert: 13. Mai 2009 10:52
Wohnort: Frohnhofen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon Ohligerj » 27. Dez 2016 18:05

Hallo Sonja,

sehe ich genauso wie Ditmar, vor allem die Sache mit dem stabilen Rahmen unter der Platte, auf der das Becken steht. Nur mit den höhenverstellbaren Füßen hätte ich Bedenken: nicht das da ein Schwachpunkt eingebaut wird. Wenn der Schrank bei der Aufstellung ordentlich ausgerichtet wird, sollte das eigentlich reichen. Selbst wenn es sich auf einer Seite wenige mm setzt, kann das entweder so bleiben oder der Wagenheber kommt zum Einsatz. Voraussetzung ist der stabile, tragende Rahmen.
Benutzeravatar
Ohligerj
silver Member
 
Beiträge: 466
Registriert: 28. Jan 2003 10:58
Wohnort: Hattingen Ruhrgebeat Nordrhein-Westfalen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon DTMaahs » 27. Dez 2016 19:35

Hallo zusammen

Natürlich sollten verstellbare Füße nicht vom Typ Kühlschrankfüße sein.
Ansonsten reicht ein stabiler Rahmen mit herkömmliches Füßen den man auch im Betrieb noch ins Blei bringen kann.
Gruß Ditmar
200x80/70x60 , Back to Nature Amazonas, Eheim 3000
Diskus, Orinoco Altum , Rote Neon, Rotkopfsamler , Dornaugen, L134, Sterbais, RHG
Benutzeravatar
DTMaahs
bronze Member
 
Beiträge: 242
Bilder: 0
Registriert: 13. Mai 2009 10:52
Wohnort: Frohnhofen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon susaana » 3. Jan 2017 01:20

Hallo, Ihr Lieben! :au

Herzlichen Dank für Eure Antworten ! :)
Bin ein bisschen hinten mit dem Schreiben, sorry.

Also nochmal zur Wiederholung für Blondinen: :D
Das Styrodur unter die Bodenplatte, um Unebenheiten und Spannungen auszugleichen.

Drüber dann eine Platte. Hab was von Siebdruckplatten gelesen. (ca. 5 cm dick). Können die was ?
Oder auch von einem Glas, welches auch unter Kaminen eingesetzt wird. Das wär sehr schön, aber ich bin mir nicht sicher, ob das was aushält. Außerdem würde man dann ja das Styrodur drunter sehn. Hm, wohl nicht so optimal.
Sehe ich das richtig, dass es sich positiv auf die Lastverteilung auswirkt, wenn die Platte etwas größer als das Becken ist ??

Das mit dem Rahmen hab ich noch nicht ganz begriffen, aber meinem Neffen, der Tischler ist und mir vermutlich den Schrank machen wird sagt das hoffentlich was...

Das Ganze dann auf mehrere Füße (ich hätte so an 8 Stück gedacht) gestellt, die man dann bei guter Qualität höhenverstellen kann oder einfach im Bedarfsfall mit dem Wagenheber anheben und Unterlagsscheiben drunter.
Bei meinem letzten Aquarium hab ich das nicht bedacht und da wars dann tatsächlich so, dass es nicht ganz in der Waage war. (Der Unterschied betrug ca. 5 mm.)

Unter dem Becken selbst sollte dann auch noch eine stabile Platte oder Rahmen sein.
Was empfehlt Ihr direkt unter dem Boden ? Bezüglich Styropor hab ich auch schon widersprüchliche Meinungen gehört... :?

So, jetzt bin ich schon ein Stückchen weiter. Danke Euch dafür ! :bier

Das ist ja nur ein Teil meiner Planung. Bezüglich Technik, Besatz und so werde ich mich nochmal melden.
Bin froh, dass hier so viele Leute sind, die sich mit Diskus gut auskennen.

GLG :)
Sonja
Benutzeravatar
susaana
bronze Member
 
Beiträge: 262
Registriert: 18. Nov 2004 12:40
Wohnort: Linz/Oeberösterreich

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon DTMaahs » 3. Jan 2017 08:55

Hallo Sonja

Ich denke du haßt ( fast ) alles richtig verstanden.

Styrudor nicht mit Styrupor verwechseln.
Styrupor ist weiß weich und glatt , das auf keinen fall verwenden.

Styrudor ist wesentlich fester ( dichter ) als Styrupor.
Styrudor ist Trittfest und wird gerne unter dem Estrich als Dämmung eingesetzt.
Styrudor ist meistens grün und mit einer Wabenstruktur versehen.

Siebdruckplatten , Vollholzplatten oder Leimplatten wären schon zu empfehlen.
Die Platte könnte man außen mit einer Zierleiste verkleiden um das Styrudor zu verstecken.
5 cm - 10 cm größer von der Grundfläche wäre schon gut für die Platte wegen der besseren Lastverteilung.

Zum Rahmen siehe das beigefügte Bild.
Dann sollte allerdingd der Boden fest eben und glatt sein.
Dateianhänge
24.JPG
Lastenhilfsrahmen
Gruß Ditmar
200x80/70x60 , Back to Nature Amazonas, Eheim 3000
Diskus, Orinoco Altum , Rote Neon, Rotkopfsamler , Dornaugen, L134, Sterbais, RHG
Benutzeravatar
DTMaahs
bronze Member
 
Beiträge: 242
Bilder: 0
Registriert: 13. Mai 2009 10:52
Wohnort: Frohnhofen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon susaana » 5. Jan 2017 00:43

Lieber Ditmar !

Danke für Deine ausführliche Antwort. :D

Den Unterschied zwischen Styrodur und Styropor kenn ich.
Hab nur mal was gelesen, dass man unter das Becken/also das Glas selbst Styropor geben soll,
was mir aber eh irgendwie eigenartig erscheint...
Was wäre denn hier die beste Wahl ?

Danke für das Foto bezüglich Rahmen. Nur leider ist unser Boden nicht wirklich eben und glatt.
Er ist handgehobelt.Schwierig das zu erklären. Vergrößert würde ich das als leichte Wellen bezeichnen, welche beim den Dielen längs laufen, ebenso bezogen auf das Becken. D.h. die Platte würde nur auf einem Teil des Holzbodens (Nuss) aufliegen. Drum hab ich zuerst an etwas weicheres gedacht als Unterlage wie z.B. einen Teppich oder eine Yogamatte oder so.

GLG
Sonja :bier
Benutzeravatar
susaana
bronze Member
 
Beiträge: 262
Registriert: 18. Nov 2004 12:40
Wohnort: Linz/Oeberösterreich

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon Andre1042 » 5. Jan 2017 07:05

Hallo Sonja !

Als Auflage auf den Fußboden würde ich eine Dreischicht-Holzplatte nehmen ist zwar teuer aber meiner Ansicht das Beste und Dauerhafteste. Das ist eine dreifach verleimte Platte aus Vollholz Stärke sollte so 4 bis 5 cm haben. Die sichtbaren Kanten kannst du mit einem voll deckenden Lack bzw.Farbe optisch verbessern. Unter das Becken würde ich ein Stück Spannteppich 0,8 bis 1 cm legen.

Mit freundlichen Gruß
Andre
Andre1042
Super Member
 
Beiträge: 1000
Registriert: 19. Aug 2006 16:22
Wohnort: 6380 St.Johann in Tirol

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon DTMaahs » 5. Jan 2017 11:33

Hallo Sonja

Direkt unter dem Glas habe ich eine Styrudormatte von 6 mm.
Da würde sicherlich auch Styrupor von 1cm gehen.

Teppich nur wenn er sehr dicht und vor allem sehr gleichmäßig dicht über die gesamte Fläche wäre.
Sicherlich gibt es auch solche Teppiche.
Wäre mir nur zu aufwendig dies zu überprüfen.
Gruß Ditmar
200x80/70x60 , Back to Nature Amazonas, Eheim 3000
Diskus, Orinoco Altum , Rote Neon, Rotkopfsamler , Dornaugen, L134, Sterbais, RHG
Benutzeravatar
DTMaahs
bronze Member
 
Beiträge: 242
Bilder: 0
Registriert: 13. Mai 2009 10:52
Wohnort: Frohnhofen

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon Clown » 5. Jan 2017 12:32

Hallo Sonja
Schönes Projekt das du angehst. Betreffend der Unterlage direkt unter dem Glas würde ich auf keinen Fall Teppich nehmen. Wenn da etwas hartes zwischen die Fäden kommt das du übersiehst, hast du eine Punktbelastung die sich fatal auswirken könnte.
Ich verwende Moosgummimatten. Die haben eine glatte Oberfläche und gleichen allfällige Unebenheiten gut aus. Aber Styropor geht auch.
Hast du als Sockel schon an einen Metallrahmrn gedacht? Bei deinem Boden muss es etwas stabiles sein das sich durch die nun mal vorhandenen Unebenheiten nicht verformt. Ich würde einen Metallrahmen, oder eine verleimte Holzplatte verwenden.
Gruss, Max
Gruss, Max
Clown
Member
 
Beiträge: 19
Registriert: 21. Jan 2016 19:50
Wohnort: Winterthur

Re: Statik betreffend Raumteiler ca. 700 l

Beitragvon susaana » 8. Jan 2017 19:34

Hallo, Ihr Lieben ! :)

Vielen Dank für Eure Antworten.

Ich werd meinem Neffen, der Tischler ist und den Unterschrank machen wird,
Eure Vorschläge zeigen.

Dauert ja leider noch ein bissl...

GLG
Sonja
Benutzeravatar
susaana
bronze Member
 
Beiträge: 262
Registriert: 18. Nov 2004 12:40
Wohnort: Linz/Oeberösterreich

Nächste

Zurück zu Das Diskussions Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste