letzter Ausweg vom dem Exodus?

Das Forum rund um den Diskus und die Aquaristik

Moderator: Moderatoren

letzter Ausweg vom dem Exodus?

Beitragvon Jannibub » 25. Jun 2017 22:31

IMG_2283.JPG
IMG_2283.JPG (54.57 KiB) 604-mal betrachtet
Moin,
vor etwa einem ¾ Jahr habe ich mich an die Aufzucht von 12 Stk. (damals 6,5cm großen Stenker) Diskusfischen gewagt. In einem 112l Becken sind diese auch gut gewachsen, bis auf einen kleine Rückschlag. Durch Kiemenwürmer habe ich einen Fisch verloren, dann aber erfolgreich mit Bilocil behandelt. Vor ca. 3 Monaten ist dann die Rasselbande in das 500l Becken umgezogen. Dabei waren die Fische sehr unterschiedlich groß. Seit ein paar Wochen haben mind. zwei der Kleinen das Fressen eingestellt. Einer der beiden wurde dann sehr dunkel und ich habe ihn in ein Quarantänebecken umgesetzt und zunächst wieder gegen Kiemenwürmer behandelt. Als das keinen Erfolg zeigte, habe ich meinem Händler ein Foto gezeigt, auf dem der bemitleidenswerte Zustand gut zu erkennen ist. Der stellte sofort fest, dass der viel zu klein ist und wahrscheinlich einen erblich bedingten Schaden hat. Seine Empfehlung: Rosenöl oder Genickschnitt! Um das Tier nicht länger zu quälen würde ich das auch machen, wenn da nicht noch andere Kandidaten (einer anderen Sorte) wären, die auch nicht mehr richtig fressen und wachsen. Ich habe es dann mit einem Bad in Kochsalz probiert- ohne Erfolg.
Ebenso eine Behandlung mit EXIT eSHa zeigte keine Verbesserung. Jetzt läuft noch ein Versuch mit eSHa 2000, wobei ich aber keine große Hoffnung auf Erfolg habe. Bevor ich den tapferen Kerl nun erlöse, wollt ich es hier im Forum nochmal versuchen. Hat jemand einen hilfreichen Tipp zur Vorgehensweise?
Ich würde dem zweiten Kleingebliebenen gern ein ähnliches Schicksal ersparen. Zwei der größeren Diskus versuchen sich seit einiger Zeit bereits mit Ablaichen, was natürlich zu vermehrten Rangeleien im Becken führt. Aber der im Becken verbliebene Kleine rührt gar kein Futter mehr an, selbst wenn ich ihm ein Bröckchen direkt vor´s Maul werfe und die anderen weit weg sind.
Sonstige Eckdaten des Beckens:
• Eckaquarium mit ca. 560l +100l Filterbecken mit HMF, läuft seit 2 Jahren.
• 28°C
• 11°KH, 12°DH (so aus der Leitung)
• PH 7,4
• Ammonium, Nitrit, Kupfer nix
• Nitrat: 1mg/l, Phoshat: 0,5mg/l, Silikat > 6mg/l, Eisen: 0,04mg/l, Kalium: 5mg/l, Co2: 13mg/l
• Sauerstoff so 6-8mg/l
Alles ermittelt mit JBL Testlab-Köfferchen
• Besatz: 11 Diskus von 8-18cm, ca.30 rote Neon, ca. 6 Ancistrus in verschiedenen Größen, 8 Panzerwelse, 2 Siam. Rüsselbarbe, 1 Boliv. Schmetterlingsbuntbarsch
• Futter: Stenker GoodHeart, Frostfutter: Artemia und schwarze Mückenlarven, Diskus-Granulat von Sera. Abwechselnd 3x täglich.
Einrichtung: Bodengrund sehr feiner Kies, 3 Mangroven-Wurzeln, Echinodurus, Vallisnerien, Anubias
Ruhiges Atmen, normales Verhalten, ruhige Atmung, keine Auffälligkeiten im Kot
Wasserwechsel: ca. 5% Täglich + 30% wöchentlich Leitungswasser über Wasserfeinfilter und Kohle.
Zusätze: Ferrrakon, Aqua Rebell Makro basic NPK, DiskusGold Mineral
Filterung über Torf. Matten im Filter noch nicht gereinigt, Vorfilterung mit Watte öfter mal ausgespült.
Co2 Anlage mit extrernem Reaktor mit ca. 60 Blasen/Minute und Nachabschaltung
Nachts Belüftung durch Luftsprudler im Filter, UV-Klärer gelegentlich.

Im Voraus Vielen Dank für jede Hilfe!
Jan

P.S.
Beim Fotografieren habe ich heute kleine Knubbel am Kopf entdeckt. Kann das Fisch-Tuberkulose sein?
Dateianhänge
IMG_2280.JPG
Jannibub
neues Mitglied
 
Beiträge: 1
Registriert: 23. Apr 2017 22:52
Wohnort: Stade

Werbung

Re: letzter Ausweg vom dem Exodus?

Beitragvon Ohligerj » 27. Jun 2017 20:07

Hallo Jan,

für den Burschen auf dem Bild kannst Du nichts mehr tun. Schade drum, aber nicht zu ändern. Wenn er leidet, solltest Du ihn erlösen.

Bei den Wasserwerten fällt auf: KH ist zu hoch, aber vermutlich nicht der Grund für die Misere, das wirkt sich erst auf lange Sicht aus. Du fütterst 11 Diskus über wiegend mit Frostfutter, düngst zusätzlich NPK (???) und hast aber nur 1 mg NO3. Das leuchtet mir nicht ein, bitte prüfen oder erklären.

Eine intensive Diskushaltung (11 auf 500 sehe ich als intensiv an, auch wenn Viele anderer Meinung sind) in einem eingerichteten Becken ist problematisch. Ein Foto des ganzen Beckens könnte für eine Beurteilung hilfreich sein.

Ruhige Atmung ist ein gutes Zeichen. Vorfilter reinigen ist auch gut, Dreckecken im Becken und ggf. im Filter sollten auch regelmäßig abgesaugt werden. Rinderherz evtl. reduzieren.
Es kann sein, dass sich die Zahl deiner Diskus auf einem (etwas) niedrigeren Niveau stabilisiert. Das ist dann die Anzahl, die Du unter den Bedingungen vernünftig halten kannst.
Benutzeravatar
Ohligerj
silver Member
 
Beiträge: 471
Registriert: 28. Jan 2003 10:58
Wohnort: Hattingen Ruhrgebeat Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Das Diskussions Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste